Oder: Ein Plädoyer für die Buntzone

Zitat von Rita: Das ist ein Gedanke, des Neuhumanismus, den ich hoch aktuell finde: Dass ich mit meinem Leben einen Vorschlag mache, was Menschheit sein könnte.

Wie konnte das nur passieren? Es haben doch alle gewusst! Die Frage wird gerne im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg gestellt und nein, die können wir nicht beantworten. Was wir uns aber fragen können: Wann setzen wir eigentlich Wissen in Handlungen um? Aktuell schön zu sehen an der Debatte um Plastikmüll und To-Go-Becher. Wir wissen alle: Plastikmüll und To-Go-Becher sind schlecht für die Umwelt. Sie vergiften unser Wasser und töten Meerestiere. Wir finden das zwar alle ganz schlimm, trotzdem fällt es uns schwer, unser Leben so zu ändern, dass wir deutlich weniger Plastikmüll produzieren. Warum? In dieser Episode diskutieren wir die Rahmenbedingungen. Wann handeln wir? Wie entwickeln wir Handlungsalternativen? Und wie setzen wir einen Veränderungsprozess in Gang? Denn egal, welche Begründung wir finden, warum wir unser Wissen nicht in Handlung übersetzen. Sind die Dinge, die wir täglich tun, alternativlos? Manche schon. Essen zum Beispiel. Manche aber auch nicht, vor allem nicht in der Retrospektive: „Das auszuhalten ist wahrscheinlich ganz schwer, dass es immer auch ein alternatives Handeln gegeben hätte.“ Und dann? Weckschelle!

Das ist übrigens der Artikel, über den wir eingangs ganz kurz sprechen: Neu entdecktes Tagebuch – Jeder konnte es wissen (Zeit online vom 22. Juni 2011)

Lass uns einen Kommentar da!

Your email address will not be published. Required fields are marked *